top of page

2023 - Wie du dein Business-Jahr planen kannst

 In diesem Blogbeitrag geht es darum, wie ich mein Jahr geplant habe und wie du vor allem dein Business Jahr planen kannst!

Und melde dich unbedingt bei meiner Masterclass an. Kostet dich 0€ und findet am 18.01. um 18:00 Uhr statt! Wenn du nicht dabei sein kannst, melde dich dennoch an. Denn ich schicke an alle einen Link zur Aufzeichnung, die drei Tage verfügbar sein wird.



Ich möchte dir jetzt erstmal erzählen, warum ich mein Jahr plane, weil ich sehr intuitiv gestartet bin. Ich höre sehr viel auf mein Bauchgefühl. Dennoch habe ich gemerkt, dass mir einfach etwas fehlt. Ich bin manchmal ein bisschen durch den Wind beziehungsweise mein Kopf sprudelt voller Ideen. Dementsprechend wollte ich eine Jahresplanung machen. Ich wollte herausfinden, wie ich mich damit fühle und was es mit mir macht. Demnach habe ich mein Jahr geplant.


Tatsächlich hat mich das stark motiviert, nachdem ich die Planung fertig hatte. Ich war mega klar im Kopf und habe gemerkt, dass das Jahr gut wird! Gleichzeitig hatte ich ein ganz leichtes Gefühl von Druck, aber das darf ich auch ablegen, dass dieser Plan mich nicht bestimmt und mir auch nicht die Freiheit nimmt. Sondern der Plan dient mir, um Klarheit zu gewinnen und ist kein Käfig für mich und meinen Alltag und meine Selbstständigkeit. Man kann zu jeder Zeit den Plan umschmeißen, zu jeder Zeit kann man was hinzufügen oder aber auch Pläne gänzlich streichen.


Ich gehe jede Woche nochmal in die Planung und schaue: Was setze ich um? Wie setze ich es um? Was ergänzt sich gut? Was verschiebe ich lieber nochmal? Die Freiheit darf man sich auch absolut geben und die Planung sollte kein Gefängnis darstellen.


Wie bin ich vorgegangen?


Ich habe mir eine Excel-Tabelle gemacht und habe mir ein Umsatzziel gesetzt für jeden Monat: Was möchte ich an Umsatz machen? Das sollte realistisch sein, aber muss schon so krass sein, dass man sagt, dass das kribbelt jetzt und wenn ich das schaffen würde, das wäre richtig, richtig, richtig mega. Vermeide Umsatzvorstellungen, die leicht erreichbar sind! Es sollte aber auch nicht komplett unrealistisch sein. Aber dich dennoch aus der Komfortzone bringen.


Es gibt auch eine Podcast Folge dazu:






Als zweites habe ich geplant, welche Projekte, Produkte etc. ich schon immer mal machen wollte. Welche Produktideen hatte ich und was wollte ich schon immer mal machen? Das sind oft Produkte, die hochkommen und ich sage, die muss ich unbedingt machen. Man kann aber nicht immer alles sofort machen. Dementsprechend habe ich gesagt: Ich plane diese in einer logischen Reihenfolge und dann macht das alles Sinn. Somit hat der Kopf dann wieder Ruhe.


Diese zwei Ziele werden nun verbunden und daraus entwickelt sich das Umsatzpotenzial. Ist das Umsatzziel realistisch?

Deshalb solltest du schauen: Wie schaffe ich es, mit meinen Angeboten dieses Umsatzziel zu erreichen? Was müsste ich wie oft verkaufen? Habe ich überhaupt genügen potenziele Kunden dafür? Welcher Preis wäre realistisch, für welches Produkt?

Deshalb solltest du schauen: Was bringe ich diesen Monat raus? Welche Angebote habe ich bereits? Somit beweise ich es mir, dass das Ziel erreichbar ist. Es ist möglich!


Und dann habe ich noch eine weitere Zeile drin, das Thema Reichweite. Wie viele Follower will ich aufbauen? Dann kann man für Instagram definieren, für den Podcast, für YouTube. Es geht darum, dass man den Kanal verbessern möchte.


Dann gibt es noch die persönlichen Ziele. Was möchtest du noch so angehen? Ich weiß nicht, ob du schon vom Rad des Lebens gehört hast. Das Rad des Lebens hat acht Bereiche und ist so ein umfassendes Tool, was darüber Aussage trifft oder eine Bewertung, wie ausgeglichen du in deinem Leben bist. Welchen Bereich du mehr stärken kannst. Darunter zählen Gesundheit. Karriere, Geld, Familie, Spiritualität und noch viel mehr. Schaue es dir gerne an. Dabei ist es wichtig, dass alles ausgeglichen ist. Wenn die Balance nicht gegeben ist, kannst du dir die Prioritäten neu setzen und alles neu sortieren.

An diesem Beispiel kannst du herausfinden, was deine persönlichen Ziele sind.


Dann gibt es noch den Punkt Weiterbildung. Weil das für mich auch mal ganz gut war, zu reflektieren: Wo stehe ich gerade? Was wäre der nächste sinnvolle Schritt? Wo brauche ich noch Unterstützung? Das kann man auch so sehen, wie das Rad des Lebens. Da kannst du auch in die Intuition gehen und dich fragen, was sich gut anfühlt, um sich weiterzuentwickeln. Das habe ich auch eingeplant.


Wie setze ich das jetzt um?


Da gibt es noch eine Zeile: Welche Action Steps sind für die Ziele jetzt notwendig? Was muss ich konkret im Monat umsetzen, damit diese Ziele möglichst erreichbar werden? Das darf natürlich auch für die ersten Monate etwas ausführlicher sein. Später im Jahr wird es bei mir auch etwas schwammiger, da ich noch Raum für Ideen und Entwicklung lassen möchte. Ich habe zumindest einen Plan im Kopf, den du aber jeden Monat neu anpassen kannst.


Wie schaff eich es aber nun, dass diese Ziele nun nicht im Alltag untergehen? Ich schaffe neue Routinen und plane diese auch ein. Zum Beispiel möchte ich zweimal die Woche 20 Minuten Sport machen. Das plane ich mir dann montags auch fix ein, sodass ich diese zwei Sachen auch abhaken muss. Oft ist man am Anfang motiviert und hat auf 10 Listen stehen, wofür man sich committed. Jetzt geht es aber an die Umsetzung und darum, die Routine zu fixieren. Das macht man so lange, bis die Routine verinnerlicht ist.


Also:

  1. To Dos festlegen

  2. Routinen erarbeiten

  3. To Do Liste abarbeiten


Als letzte Zeile habe ich die Belohnung Zeile. Dort stehen Herzenswünsche oder Ideen, die ich mir gönnen möchte. Das spiegelt sich im Umsatzziel wider. Die Belohnungen sollten also in einem gesunden Verhältnis zu deinen erreichten Umsatzzielen stehen. Da kannst du dir auch jeden Monat Gedanken machen: Was wäre cool zu erreichen? Wie möchte ich mich dafür belohnen? Ist es etwas Materielles, Urlaub oder auch eine Reinigungskraft? Es kann alles sein!


Du kannst auch ein Bild dazu machen für ein Visionboard. Diese Bilder kannst du dann in Canva in ein Visionboard integrieren und als Screensaver nutzen!


Ich freue mich über Feedback von euch zu dieser Jahresplanung. Ich mache zu diesem Thema noch eine kostenlose Mini-Masterclass. Da werde ich dann nochmal die Excel Tabelle zeigen und Schritt für Schritt durchgehen, worauf es ankommt. Das Ganze findet am 18.01 um 18 Uhr kostenlos statt. Wenn du Lust hast dabei zu sein, dann melde dich per Instagram oder direkt über diesen Link.


Ich freue mich, wenn du dabei bist und dein Business Jahr planst! Ich freue mich auf nächste Woche!


gif











10 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page